Bleiben Sie auf dem neusten Stand

Machen Sie Gebrauch von unserem Newsletter. Sie werden per Mail benachrichtigt, wenn Änderungen auf dieser Seite gemacht wurden und sie erhalten Meldungen zu neuen Downloads und Berichten. Hier klicken und unseren Newsletter bestellen

Abfischen der Jungfischbäche 2010

Jungfischgewaesser

Samstag 4. September, 8.30 Uhr, Treffpunkt Bösenwilerbach und Schuelerlehnerli. Wir sind gespannt, was wir dieses Jahr aus diesen beiden Bächen abfischen können. Leider sind uns dieses Jahr nur diese beiden Jungfischgewässer geblieben, da wir ja im Juli einen Totalverlust am Dorfbach zu beklagen hatten (siehe vorangehender Webeintrag). Dies erspart uns zwar viele Stunden Arbeit, bringt uns aber auf einen Schlag um zwei Drittel unserer Jungfische, welche für den Besatz in der Wigger vorgesehen waren. Dieser Verlust an wertvollen Wildsömmerlingen schmerzt uns immer noch ausserordentlich. Auch dieses Jahr sind wir wieder zu sechst an der Arbeit. Unglaublich, was alles an Material, Organisation und Vorarbeit nötig ist, damit alles klappt und die Jungfische in gutem Zustand in ihre endgültige Heimat, die Wigger, gelangen. Danke auch den Lohnbetrieben, die die Bäche vorher sauber gemäht und ausgeräumt haben. Das Schuelerlehnerli ergab einen Ertrag von 466 Bachforellen (rund 30% der im April ausgesetzten Brütlinge haben überlebt). Dies ist zwar nicht ganz so gut wie die beiden ausgezeichneten Jahre 2007 und 2009, aber besser als 2008. Der Bösenwilerbach brachte mit rund 346 Fischen (23% Überlebensrate) ein ähnliches Resultat, weniger als 2007 und 2009, besser als 2008. Dies ergibt eine Total von rund 800 Bachforellen. Wir vermuten, dass Ertrag im Dorfbach ähnlich hoch wie in den vorangehenden 3 Jahren ausgefallen wäre. Schade! Es ist immer ein schönes Gefühl, am Ende eines solchen Tages wunderschöne und gesunde Fische in unser Hauptgewässer aussetzen zu können mit dem Wissen, das Beste gegeben zu haben, um eine gesunde und widerstandsfähige Fischpopulation zu ermöglichen.
•Bericht und Bilder, Matthias Burn•

 

Umweltpreis 2010 an Biofischzucht Nadler

Der elfte Umweltpreis der Stadt Aarau wurde am 17. September 2010 feierlich an die Biofischzucht Nadler AG in Aarau Rohr verliehen. Die IG ProRiver, welche seit einigen Jahren Bachforellen-Brütlinge von diesem Betrieb bezieht, gratuliert von Herzen. Als eine der ersten Fischzuchten in der Schweiz überhaupt stellte August Nadler seinen Betrieb im Jahr 2001 auf biologische Produktion um. Seither züchtet er unter dem Knospe-Gütesiegel von Bio Suisse, eines der weltweit strengsten und anspruchvollsten Bio-Label, Bio-Forellen und -Saiblinge. Die Haltungsmassnahmen erfolgen unter naturähnlichen Bedingungen (bachähnliche Becken mit Schattenplätze, Hinterwasser- und Fliesswasserbereiche, niedrige Besatzdichten, natürlich-langsamer Wachstumsverlauf, biologisches Futter, Verzicht auf Einsatz von Antibiotika, Hormonen, Wachstumsförderern und Farbstoffen). Es ist Teil der Besatzstrategie der IG ProRiver nur genetisch einwandfreie und natürlich herangewachsene Bachforellen zu besetzen. Der Aufwand ist beträchtlich, lohnt sich aber allemal. Umso schlimmer, wenn es durch Unvorsichtigkeit oder anderen Ursachen zu einem Fischsterben in einem Aufzuchtbach kommt.•Bericht Matthias Burn•

Links:

http://www.biofischzucht.ch/

Kassensturz

http://www.bio-suisse.ch/de/index.php

 

Totalverlust am Grenzbach Zofingen

Jungfischgewaesser

Im Verlaufe des Donnerstagnachmittags, 15.Juli 2010, entstand im Dorfbach/Grenzbach, vom Abschnitt Hottigergasse bis zur Wigger, ein Fischsterben. Die durch Anwohner avisierte Polizei informierte Mitglieder der IG ProRiver, welche den Schaden vor Ort besichtigten. Die schlimmen Befürchtungen wurden durch ein elektrisches Abfischen der betroffenen Strecke leider bestätigt: Totalverlust! Was für ein Disaster! Der Grenzbach /Dorfbach ist seit Jahren unser ertragsreichster Aufzuchtbach für natürlich heranwachsende Bachforellen (Salmo trutta forma fario), welche später in die Wigger besetzt werden. Zudem verfügte der Bach über eine in der Region wohl einzigartige Population von Groppen (Cottus gobio), welche ihresgleichen sucht. Anzutreffen ist die Groppe in der Forellen- und Äschenregion von Fließgewässern. Sie stellt große Ansprüche an die Wasserqualität, benötigt eine hohe Sauerstoffkonzentration und eher niedrige Wassertemperaturen. Diese Tatsache weißt auf die guten Wasserbedingungen im Grenzbach hin. Gemäss Besprechung am Schadenort wird davon ausgegangen, dass die Regenentlastung an der Hottigergasse das Fischsterben auslöste. Untersuchungen durch den Kanalreinigungsdienst und die Kanalfernsehequippe haben bestätigt, dass die Kanalisation unmittelbar unterhalb des RA3 verstopft war, nur noch wenig Abwasser durchliess und somit das Streichwehr zum Überlaufen brachte. Das Abwasser floss dadurch auch bei relativ geringer Abwassermenge in den Dorfbach und löste das Fischsterben aus.

Jungfischgewaesser

Die Einwohnergemeinden von Zofingen und Oftringen, Eigentümerinnen der Kanalisation, bedauern die entstandenen Schäden an Natur und Umwelt sehr. Der Schaden wurde zwar finanziell abgegolten, dennoch bedeutet dies für uns der Verlust eines grossen Teils unseres Besatzes für die Wigger sowie die Vernichtung der Fauna eines gesunden Baches. Wir werden die weitere Entwicklung und Erholung des Grenzbach Dorfbach sehr genau beobachten.
•Bericht und Bilder, Matthias Burn•

 

Abfischen Jungfischgewässer 2009

Jungfischgewaesser

Einsatz total an unseren Jungfischbächen! Am Wochenende vom 4/5/6.September 2009 haben wir unsere 5 Jungfischbachstrecken abgefischt. Die Jungfische, die wir Anfang April als Brütlinge ausgesetzt haben, sind mittlerweile zu schönen Sömmerlingen herangewachsen. Sie sind prächtig gediehen und das Aufwachsen im Bachbett unter natürlichen Bedingungen befähigt sie, in unserem Hauptgewässer, der Wigger, besser zu überleben. Den Aufwand, den wir betreiben, um gesunde, wild herangezogene Sömmerlinge in die Wigger besetzen zu können, ist enorm. Ca. 160 Mannstunden stecken dahinter! Nicht eingerechnet sind Organisation und Vorbereitung. Umso erfreulicher war, dass alles perfekt geklappt hat. Auch die Gemeinden und Lohnunternehmen, welche im Vorfeld die Bachufer mähen sollten, haben ausgezeichnet gearbeitet und uns dadurch die Arbeit sehr erleichtert. Ein paar Bemerkungen zu unseren Beobachtungen an den Bächen: Der Plegibach in Oftringen hat uns erneut enttäuscht. Der Ertrag an Sömmerlingen war wiederum schlecht. Was ist mit diesem Bach los? Wir vermuten, die Probleme sind menschgemacht. Wir hatten in der Vergangenheit viele Sorgen mit dem Bach (Verpilzung, Ausbaggern, etc). Erfreulich war immerhin, dass wir erneut Dohlenkrebse (austropotamobius pallipes) gesichtet haben. Aufgrund der vielen negativen Erfahrungen der letzten Jahre haben wir jedoch beschlossen, den Plegibach nicht weiter als Jungfischgewässer zu nutzen. Zu den anderen Bächen:

Jungfischgewaesser

Vor allem der Grenzbach macht uns Freude. Der Ertrag war auch dieses Jahr wiederum gut. Besonders der obere renaturierte Teil ist eine Bereicherung sowohl für Flora und Fauna als auch für Anwohner und Fussgänger. Wir konnten feststellen, dass neben den Bachforellen auch die Groppen (cottus gobio) sich im Bach wohlfühlen. Wir haben Exemplare in allen Grössen, teilweise ausgewachsene Exemplare von ca. 15cm, gesehen. Dies lässt vermuten, dass sie sich natürlich reproduzieren. Der Grenzbach hat auch den Vorteil, dass er auf Stadtgebiet verläuft, und dadurch logistisch leicht zu erreichen ist. Zudem ist er besser überwachbar. Ein Wermutstropfen war der Vorfall im unteren Grenzbach, wo bei Bauarbeiten der Bach wegen Versagen einer Pumpe trockenlief (siehe letzter Webeintrag). Dieser Verlust an wertvollen Wildsömmerlingen schmerzt uns ausserordentlich. Beim Bösenwilerbach haben wir gehofft, dass sich die Renaturierungsmassnahmen vom letzten Winter positiv auswirken würden. Unserer Hoffnungen wurden nicht enttäuscht. Rund ein Drittel der ausgesetzten Brütlinge konnten wir als Sömmerlinge wieder abfischen.

Jungfischgewaesser

Ein sehr gutes Ergebnis. Der Bach hat zweifellos an Wert gewonnen. Das Schuelerslehnerli hat dieses Jahr wieder sehr gute Erträge gebracht. Ca. doppelt so hoch wie 2008 und ein wenig mehr als das generell gute 2007. Ingesamt sind wir mit dem Resultat des Abfischwochenende sehr zufrieden. Es macht Freude zu sehen, dass unsere Anstrengungen Früchte tragen. Mehr als ein Drittel der ausgesetzten Brütlinge konnten wir schlussendlich als Sömmerlinge abfischen und in die Wigger aussetzen. Ohne den unglücklichen Verlust des im unteren Grenzbach wären die Zahlen sogar noch besser gewesen. Die Statistik zeigt, dass wir mit unseren Jungfischgewässern auf dem richtigen Weg sind. Danke an alle, die uns dabei unterstützen! Wir sind gespannt auf das kommende Monitoring Mitte Oktober. Es wird zeigen, ob sich unsere gesamte Besatzstrategie weiterhin bewährt und zusammen mit unseren anderen Bestrebungen den Bestand verbessert. •Bericht und Bilder Matthias Burn und Tom Eichenberger•

 


Weitere interessante Berichte im Archiv: Hier klicken!

 

 

 

Kurse für Fliegenfischer

Werfen Sie so gekonnt und trickreichkurse fuer fliegenfischer, fliegenfischerkurse
wie Sie gerne möchten?

Fischen Sie in jedem Gewässer so
erfolgreich wie Sie es könnten?

Lesen Sie das Wasser wirklich oder
fischen Sie auf gut Glück?

Binden Sie schnell professionell
aussehende Fliegen die fangen?



Fliegenfischen ist lebenslanges Lernen. Robert Burkhard kann Ihnen zeigen wie Sie mit wenig Aufwand noch mehr Freude am Fischen mit der Fliege haben können. Die Kurse für Fliegenfischer werden an Gewässern in der Region oder im nahen Ausland durchgeführt.

Besuchen Sie seine Webseite: www.flyfisher.ch


Obligatorische Aktivitäten 2013 ProRiver

datum aktivität beschreibung
So. 3. März Saisonstart Aktive Wigger, Startveranstaltung
Sa. 13. April Besatz Jungfische Besatz in Bäche
(Ausweichdatum TOM. April)
Sa. 11. Mai Schutz Rhaubäume, Schanzen, Buhnen

Fr./Sa./So. 30./31.August
1. September

Abfischen

Jungfische abfischen, Besatz in die Wigger (Ausweichdatum eine Woche später)


Freiwillige Aktivitäten 2013 ProRiver

datum aktivität beschreibung
? Jahresmeeting Aktive Wigger, Informationsaustausch und gemütliches Zusammenhocken
Mai Exkursion ProRiver AusflugTessin,
http://pescamosca-ticino.ch/

 

IBAN CH44 0642 8016 5025 6830 1

für Einzahlungen jeder Art auf unser Konto

(Bitte Grund/Name angeben)